Kollektiver (Frei-)Tod ist ein zweifelhaftes Faszinosum. Serielle Disziplin bis in den Untergang. Die Abbildung von Toten erzeugt ambivalente Gefühle. Das nutzen Medien gezielt. Welche Bilder dürfen gezeigt werden, welche nicht? Es ist schwer, nicht hinzusehen, obwohl der Schauder dem gewissenhaften Menschen unerlaubt erscheint. Sich Totstellen ist auf der anderen Seite eine Methode in der Tierwelt, um sich der Aufmerksamkeit des Fressfeindes zu entziehen.
Die Inszenierungen sind nicht perfekt. Nach akribischer Recherche folgt in präziser Improvisation die (nicht öffentliche) Performance. Die ausgestellten Fotos, bzw, Videos enthalten Schlüsselreize. Das eigentliche Kunstwerk entsteht im Kopf der Betrachter.
Veranstaltungsort und Öffnungszeiten: 
FLU-14
Am Sudhaus
3
12053
Berlin
Fr 19:00 bis Sa 01:00
FLU-14
Am Sudhaus
3
12053
Berlin
Sa 13:00 bis So 01:00
FLU-14
Am Sudhaus
3
12053
Berlin
So 13:00 bis 19:00
Künstlerprofil(e):