Eisenhüttenstadt war die erste sozialistische Planstadt der DDR. Seit 1990 schrumpft die Zahl der Einwohner*innen. Heute entstehen neue Konflikte entlang der Grenzen der dortigen Erstaufnahmestelle für Geflüchtete. Schlagzeilen von kriminellen Asylbewerber*innen und wütenden Anwohner*innen prägen den Diskurs. Doch was passiert hier eigentlich und woher kommen diese Geschichten? Die Ausstellung zeigt Teile der Stadt, in der diese Grenzen im Alltag der Geflüchteten und Eisenhüttenstädter*innen sichtbar werden. Film, Ton und Fotografie greifen Grenzüberschreitungen, Interaktionsräume und gemeinsame Lebenswelten auf: Wie begegnen sich "Neue" und "Alte"? Was ist das "Eigene", was ist das "Fremde", was ist "echt"?
The city of Eisenhüttenstadt was the first planned socialist city of the GDR. The number of inhabitants is constantly shrinking since the 1990s. Today, there are new conflicts arising along the boundaries of the central refugee camp. Headlines about criminal refugees and enraged citizens shape the general discourse in the city. Where do those stories originate from and what is actually happening here? The exhibition evolves around those parts of Eisenhüttenstadt where boundaries between refugees and citizens are challenged and made visible. Film, sound, and photography show boundary crossings and shared spaces of living and interaction: Encounters of 'the new' and 'the old', 'the self' and 'the other'.
Veranstaltungsort und Öffnungszeiten: 
FLU-11
Reuterstr.
95
12053
Berlin
Fr 19:00 bis Sa 03:00
FLU-11
Reuterstr.
95
12053
Berlin
Sa 13:00 bis So 03:00
FLU-11
Reuterstr.
95
12053
Berlin
So 13:00 bis 19:00
Künstlerprofil(e):