Die mediale Präsenz ist im Vergleich zu früheren Generationen enorm gestiegen, was sich in unendlichen Möglichkeiten zur Ablenkung widerspiegelt.
Daraus entwickelt sich eine Flüchtigkeit und Unverbindlichkeit - gerade in Bezug auf unsere sozialen Kontakte. Trotzdem sind wir auf der Suche nach einer Kontaktaufnahme, die echt ist, die uns berührt, die uns als echte Persönlichkeit begehrt. Die Partner*innen-Wahl fällt uns schwer, wir sind gelähmt vom Schrecken der Multioptionalität.
Die Künstler*innen setzen sich damit auseinander, was Echtheit in Zeiten von Dating Apps wie Tinder, OkCupid & co bedeutet. Die Selbstdarstellung: als Mittel zum Zweck, als neue Echtheit.
Mediated presence has drastically garnered in importance in today’s society, allowing for infinite possibilities of self-distraction.
This in turn can lead to a non-commital and perfunctory approach to social relations. Yet, we are looking for social contacts that are real, meaningful and open up the possibility of letting us be desired as authentic selves. The vast number of possibilities that dating apps offer is making it increasingly more difficult for us to choose a partner.
The artists grapple with the meaning of authenticity in times of dating apps like tinder, OkCupid & co. Self-presentation as the means to the end of new authenticity.
Veranstaltungsort und Öffnungszeiten: 
KÖ-02
Thomasstr.
63
12053
Berlin
Fr 19:00 bis 23:00
KÖ-02
Thomasstr.
63
12053
Berlin
Sa 15:00 bis 23:00
KÖ-02
Thomasstr.
63
12053
Berlin
So 15:00 bis 19:00