In einer monochromen Spiegelinstallation entstehen multiple Portraits der Künstlerin, die sie als Neudefinition ihres "Selbst" inszeniert; Betrachtende können als flüchtige und verfremdete Reflektion teilhaben. Das Erlebnis der Selbstwahrnehmung der Betrachtenden im mystischen Setting der Installation legitimiert Tingles vermeintlich außerweltliche Erscheinung als authentisch. Die sich verwischenden Grenzen zwischen Realität und Phantasie beziehen sich auf wiederkehrende Träume und Erfahrungen der Künstlerin. Die Arbeit ist insbesondere von Stummfilmen, der Sci-Fi Kultur und kryptozoologischen Mythen beeinflusst. Sie hinterfragt, auf welche Art visuelle Erfahrungen als echt oder erdacht bestimmt werden.

Set in a monochrome mirror installation, the artist performs a living multiple portrait as a reimagined version of her 'self'. Viewing the work invites the audience to participate as fleeting and unnatural reflections. The performance will authenticate Tingle’s otherworldly visions by allowing others to see themselves within and alongside fantastical imagery. The installation will make reference to visions from the artists’ recurring dreams and personal symbols, which she uses to embellish personal experiences. Particularly inspired by silent era, vintage sci-fi and ambiguous cryptozoic footage, the work questions the way in which we validate visual experiences as true or conceived.
Veranstaltungsort und Öffnungszeiten: 
PAS-18
Kirchgasse
14
12043
Berlin
Sa 12:30 bis 13:30
PAS-18
Kirchgasse
14
12043
Berlin
Sa 14:30 bis 15:30
PAS-18
Kirchgasse
14
12043
Berlin
Sa 16:30 bis 17:30
Künstlerprofil(e):