Was ist das Leben anderes, als eine beständige Serie von Erinnerungen? Wie können wir den Unterschied zwischen Ereignissen und Vorstellungen erkennen? Sind unsere Erinnerungen real oder nur Einbildungen von etwas das hätte sein können, das aber auch geträumt sein könnte?
Dinge, die uns zwar real erscheinen aber doch nur Träume oder Illusionen sind, kommen uns so realistisch vor wie die Situationen, die uns im Leben zufällig begegnen.
Der kolumbianische Künstler untersucht in "Life is but a Dream" die dünne Trennlinie zwischen Realität, Erinnerung und Surrealismus durch die Neuinterpretation kassischer Porträts.
What is life but a constant sequence of memories? How can we tell the difference between things that happened and things we imagine? Are our memories real or just fake images of something that might have been, something we saw in the past or we dreamed?
Things that look real in our mind: the dreams, the illusions, are as real as the situations in which life randomly puts us. And although some people like to dream awake commuting to work or just have the head on the clouds, we all have one step in here but not the other.

In 'Life is but a dream' the colombian artist Antonio Castello explores the thin line between reality, memory and surrealism trough the reinterpretation of classical art portraits.
Veranstaltungsort und Öffnungszeiten: 
PAS-02
Ganghoferstr.
2
12043
Berlin
Fr 19:00 bis Sa 02:00
PAS-02
Ganghoferstr.
2
12043
Berlin
Sa 10:00 bis So 02:00
PAS-02
Ganghoferstr.
2
12043
Berlin
So 10:00 bis 19:00
Künstlerprofil(e):