Kunst als Neue Echtheit eines physikalischen Phänomens: 2015 wurde erstmals eine Gravitationswelle vom LIGO-Observatorium gemessen. Dies beweist Einsteins Theorie, dass eine gewisse Menge an Energie das Raum-Zeit-Kontinuum überwindet. Die Utopie von Zeitreisen und Paralleluniversen wird nun greifbar.
Das Kollektiv Ephemeral Tomorrow transformiert die Open-Source Daten des LIGO in der immersiven Installation GW170817 SPECULUM. Ein Laser wird von einer vibrierenden Oberfläche reflektiert und von Sound begleitet. Speculum, lat. für Spiegel, ist außerdem der Wortstamm von spekulieren, ursprünglich "die Sterne ansehen", sowie von Spekulation, das Mutmaßen ohne gesicherte Beweise.
Art as a 'Neue Echtheit' in physics: The first gravitational waves were measured by the LIGO observatory in 2015, proving Einstein’s theory that a certain amount of energy transcends the space-time continuum. The utopia of time travel and parallel universes comes within reach.
The immersive installation GW170817 SPECULUM by the Ephemeral Tomorrow collective comes together by transforming LIGO open source data. A laser is reflected by a vibrating surface and is accompanied by sound. Speculum – mirror in Latin – is also the root word of to speculate – originally 'to look at the stars', as well as that of speculation – to presume something without sufficient evidence.
Veranstaltungsort und Öffnungszeiten: 
KÖ-09
Emser Str.
124
12051
Berlin
Fr 19:00 bis Sa 01:00
KÖ-09
Emser Str.
124
12051
Berlin
Sa 12:00 bis So 01:00
KÖ-09
Emser Str.
124
12051
Berlin
So 12:00 bis 19:00
Künstlerprofil(e):