Die Künstler*innen fragen nach den Parametern, die es braucht, um räumliche und gegenständliche Erfahrungen als real wahrzunehmen. Von den Betrachter*innen fordern sie ein scharfes Auge, folgen sie doch der künstlerischen Strategie des minimalen Effektes bei maximalem Aufwand. Lena von Goedekes dezente Raumeingriffe verweisen auf architektonische Strukturen, die bei Interaktion einen neuen Raum offenbaren. Ben Greber untersucht in einem Akt der „Entgegenständlichung“, wie viel eine Skulptur bei ihrer Rückwandlung in Material noch von ihrer Gegenständlichkeit vermitteln kann. Tom Früchtl lässt mit seinen „Gemäldeobjekten“ die Grenze zwischen Darstellung und Dargestelltem, Original und Kopie verwischen.
Die Künstler*innen fragen nach den Parametern, die es braucht, um räumliche und gegenständliche Erfahrungen als real wahrzunehmen. Von den Betrachter*innen fordern sie ein scharfes Auge, folgen sie doch der künstlerischen Strategie des minimalen Effektes bei maximalem Aufwand. Lena von Goedekes dezente Raumeingriffe verweisen auf architektonische Strukturen, die bei Interaktion einen neuen Raum offenbaren. Ben Greber untersucht in einem Akt der „Entgegenständlichung“, wie viel eine Skulptur bei ihrer Rückwandlung in Material noch von ihrer Gegenständlichkeit vermitteln kann. Tom Früchtl lässt mit seinen „Gemäldeobjekten“ die Grenze zwischen Darstellung und Dargestelltem, Original und Kopie verwischen.
Veranstaltungsort und Öffnungszeiten: 
FLU-07
Mainzer Str.
42
12053
Berlin
Fr 19:00 bis 23:00
FLU-07
Mainzer Str.
42
12053
Berlin
Sa 14:00 bis 23:00
FLU-07
Mainzer Str.
42
12053
Berlin
So 14:00 bis 19:00
Künstlerprofil(e):